Aufbewahrung

Neben den passenden Rezepten ist ein wichtiger Punkt für mehr Vergnügen beim Vorkochen die richtige Aufbewahrung. Nichts ist frustrierender, als wenn die Würzpaste bei der ersten Möglichkeit zur Verwendung schon verdorben ist oder wenn die Tasche, auf der Arbeit angekommen, schon nach Essen riecht, weil die Dose leider doch nicht dicht war…

Ich habe viele verschiedene Dosen im Schrank, viele sind auch schon wieder auf dem Müll gelandet, weil sie sich als unnütz herausgestellt haben. Generell bevorzuge ich eckige Dose statt runder. Ich finde, man kann sie einfach platzsparender in die Schränke einräumen.

Glasdosen

Mittlerweile ist der Großteil unserer Dosen aus Glas. Zum einen ist Plastik bekanntermaßen schädlich für die Umwelt, unter Umständen können sich schädliche Stoffe herauslösen und ich finde es auch einfach weniger praktisch als Glas, da es sich schnell verfärbt oder Gerüche annimmt. Ein weiterer großer Vorteil von Glasdosen ist, dass die allermeisten auch als Auflaufform benutzt werden können. Aufläufe können so direkt portionsweise zubereitet werden und man spart sich das Umfüllen.

Zum Essenstransport eigen sich am besten Dosen mit einem Deckel, der flüssigkeitsdicht ist. Neben einem Dichtring sollte der Deckel Clips zum sicheren Befestigen des Deckels haben; aber kein Belüftungsventil. So kann man die Dose sicher in der Tasche verstauen.

Am Anfang habe ich die Glasdosen immer ineinander gestapelt aufbewahrt, um Platz zu sparen. Mittlerweile bewahre ich sie alle mit verschlossenem Deckel auf und nehme dafür den höheren Platzbedarf in Kauf (dafür habe ich nur noch solche aufbewahrt, die auch wirklich gut sind). Ineinander gestapelt, schlägt man schnell mal eine Ecke raus und dann ist es ganz schnell vorbei mit flüssigkeitsdicht…

Maße

Für mich ist die ideale Größe der Dosen so, dass genau eine oder zwei Portionen hineinpassen. Für Eintöpfe und eher “kompakte” Gerichte habe ich dafür Dosen mit einer Größe von 20 x 14,5 x 7 cm (gemessen an der Oberkante). Da passt dann genau eine Portion rein. Von dieser Größe habe ich Dosen verschiedenster Hersteller. Leider hat jeder Hersteller eine etwas andere Glasform, so dass die Deckel meist nicht austauschbar sind.

Für Gerichte mit mehr Volumen habe ich größere Dosen mit den Maßen: 22×17,4×6,5 cm.

Alternativ habe ich dann noch eine Nummer größer (28,5 x 18,5 x 7,5cm), dort passen dann zwei Portionen rein.

Weck/Schraubdeckel-Gläser

Für Vorräte jeglicher Art benutze ich entweder aufbewahrte Schraubdeckelgläser von gekauften Lebensmitteln oder Weck-Gläser. Soll das eingefüllte Lebensmittel länger aufbewahrt werden, müssen die Gläser vor der Verwendung sterilisiert werden. Zum Beispiel in dem sie 10 min in Wasser gekocht werden. Füllt man das Lebensmittel in das noch heiße Glas (Achtung Handschuhe verwenden) und verschließt die Gläser sofort mit den noch feuchten Deckeln, so entsteht ein Vakuum und Keime haben keine Chance. Manchmal ist mir die Handhabung mit den heißen Gläsern zu lästig, deswegen liebe ich besonders die Weck-Gläser. Diese kann ich mit einem Adapter an meinem Vakuumierer unter Vakuum setzen. Der Inhalt hält sich dann lange frisch, solange man auf ausreichend Hygiene geachtet hat.

Last Updated on 24. April 2021 by Marie

Beitrag erstellt 26

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben

Oh, hallo !
Freut mich, dass du hier bist.

Trag dich ein, um keinen Beitrag mehr zu verpassen

Holler Box