Tipps zum Geld Sparen

162

Letztes Update am 12. Dezember 2022 by Marie

Das gerade alles teurer wird, das ist sicherlich nichts neues für dich. Es hilft hier seine Gewohnheiten zu überprüfen und gegebenenfalls etwas anzupassen. So lassen sich mit mehr oder weniger viel Aufwand Energie und Kosten einsparen.

Die Liste stellt eine Ideensammlung für dich dar. Vielleicht berücksichtigst du alle meine Ideen schon oder dir sind einige auch einfach zu umständlich. Hast du noch mehr Ideen? Dann erzähle mir gerne davon in den Kommentaren.

Geld Sparen in der Küche
Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

Energie sparen in der Küche

In der Küche lässt sich einiges an Energie sparen. Entweder durch Ersatz von Altgeräten, klugem Einsatz des Backofens oder kleine Umstellungen in den Gewohnheiten.

  • Vorkochen! Direkt für mehrere Tage zu kochen, spart Energie. Du kannst zum Beispiel Zwei Aufläufe gleichzeitig backen, anstatt den Ofen an zwei Tagen aufzuheizen.
  • Kühl- und Gefrierschrank: Großverbraucher in der Küche ist klar der Kühl- und Gefrierschrank. Wenn dein Gerät schon etwas älter ist, lohnt es sich vielleicht über eine Neuanschaffung nachzudenken. Neue Geräte sind oft sehr viel energieeffizienter und sparsamer. Mit einem Strommessgerät kannst du messen wie viel Strom dein Gerät verbraucht.
    • Wenn dein Tiefkühlschrank noch keine Abtauautomatik hat, dann solltest du in regelmäßig abtauen, um die Eisschicht zu entfernen. Eine (dicke) Eisschicht erhöht den Stromverbrauch.
    • Es lohnt sich auch mal einen Blick auf die eingestellte Temperatur zu werfen. Der Kühlschrank sollte 6-7°C und der Tiefkühlschrank -18°C haben, wenn deine Geräte eine Eco-Funktion haben, dann nutze diese.
    • Generell sollten Kühl-/Tiefkühlschrank nicht lange aufstehen, um nicht zu viel kalte Luft zu verlieren. Wenn du aber gerade Sachen herausholst, solltest du die Tür auch nicht ständig auf und zu machen, durch den Sog beim Öffnen wird immer etwas kalte Luft herausgesogen. Also am besten vor dem Öffnen kurz überlegen was alles benötigt wird und dann zügig herausholen.
    • Ein Kühlschrank hat verschiedene Temperaturzonen. Unten ist er am kältesten, oben am wärmsten. Empfindlichere Sachen wie Fleisch sollten daher unten im Kühlschrank gelagert werden, unempfindliches wie Marmelade weiter oben. Detailliertere Information findest du hier und hier. Ein aufgeräumter Kühlschrank hilft außerdem dabei die benötigten Sachen schneller zu finden.
    • Warme Sachen nach dem Kochen oder Backen unbedingt erst auf Raumtemperatur abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank kommen oder eingefroren werden.
  • Zum Wasser kochen den Wasserkocher nutzen, aber zum Kochen das Wasser besser direkt im Topf kochen, da sonst der kalte Topf Wasser wieder auskühlt.
  • Immer mit Topf- oder Pfannendeckel Kochen.
  • Wenn eine Mikrowelle mit Backofen-Funktion vorhanden ist, lohnt es sich diese für kleine Mengen (z.B. Brötchen aufbacken) zu nutzen. Hier muss viel weniger Raumfläche erhitzt werden.
  • Der Backofen braucht nicht vorgeheizt werden. Das Vorheizen dient in den meisten Fällen nur dazu die Backzeit in Rezepten genauer beschreiben zu können. Jeder Backofen braucht unterschiedlich lange, um die eingestellte Zeit zu erreichen. Die meisten Backöfen haben auch eine mehr oder weniger große Abweichung von der eingestellten Temperatur. Es ist daher besser darauf zu achten, ob das Gargut fertig gebacken ist, als sich blind auf Temperatur und Zeitangabe zu verlassen.
  • Nach der Benutzung den Backofen offen auskühlen lassen um die Restwärme im Raum zu nutzen.
  • Einkaufen
    • Saisonale Lebensmittel kaufen, die sind meist günstiger und auch besser für die Natur
    • Prospekte blättern und einkaufen, was im Angebot ist. Ich plane danach auch oft meinen Wochenplan.
    • Im Winter nicht so relevant, aber vor allem im Sommer eine Kühltasche für gekühlte Sachen mitnehmen. So muss der Kühl- oder Tiefkühlschrank keine zusätzliche Energie aufwenden um die Sachen wieder herunterzukühlen. Außerdem wird so die Kühlkette nicht unterbrochen, was vor allem für empfindliche Produkte, wie zum Beispiel Fleisch sehr wichtig ist.
    • Selbst kochen statt Fertigprodukte kaufen
    • Haltbare Lebensmittel in größeren Mengen kaufen
    • Wochenplan erstellen und nur einkaufen was auch benötigt wird, reduziert auch direkt den Lebensmittelabfall
    • Grundpreise pro 100g vergleichen
    • Weniger Fleisch essen
    • Nur Satt einkaufen gehen
    • Auf Bück- und Streckware achten, die ist meist günstiger

Allgemein hilft es ein Haushaltsbuch zu führen um so einen Überblick zu bekommen wofür Geld ausgegeben wird und wo die größten Geldfresser sind. Anhand dessen kann man gut seine Gewohnheiten überprüfen und Einsparpotential finden.

Zusätzlich checke ich monatlich unseren Stromverbrauch. So kann ich direkt sehen, ob Änderungen im Verhalten sich auch im Stromverbrauch wiederfinden. Umgekehrt kann ein gesteigerter Verbrauch auch auf kaputte Geräte hindeuten, wie zum Beispiel ein kaputter Thermostat im Kühlschrank.

Marie Sterling Einfach Natürlich Kochen

Join the Conversation

  1. Mir gefällt Dein Beitrag. Dein Blog ist sehr angenehm zu lesen. Ich wünsche Dir frohe Weihnachten.

    1. Vielen Lieben Dank! Das freut mich sehr zu hören! Ich hoffe du hattest schöne Weihnachten, guten Rutsch ins neue Jahr !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Close
Einfach Natürlich Kochen © Copyright 2022. All rights reserved.
Close
Cookie Consent mit Real Cookie Banner